logo1 neu

Deutschlands größtes Team-Breitensportturnier, der Deutschlandpokal, war auch in der Saison 2015/16 Bühne für hervorragende sportliche Leistungen von Berliner Fechtvereinen.

Für das Deutschlandpokalfinale am 18.06.2016 in Stralsund haben sich mit dem SC Berlin (Damenflorett und Herrendegen), PSV Berlin (Damen- und Herrendegen), dem OSC Berlin (Herrenflorett) und dem Berliner FC (Herrensäbel) gleich 5 Berliner Fechtvereine qualifizieren können. Hier fechten die jeweils besten deutschen 8 Amateurmannschaften in den einzelnen Waffengattungen ihre Sieger aus.

Im Herrensäbel startete der Berliner FC mit einem 45:33 Sieg gegen den MTV Mainz ins Turnier. Auch das anschließende Halbfinalgefecht gegen NR Nürnberg war aus Berliner Sicht mit 45:41 siegreich. Im Finale gegen den FSV Mühlheim gerieten die Berliner leider früh in Rückstand, den sie nicht mehr aufholen konnten. 39:45 war der Endstand und damit die Silbermedaille der verdiente Lohn für eine überzeugende Deutschlandpokalsaison.

Auch das Damendegenteam des PSV Berlin konnte sich mit überzeugenden Siegen über den TV Augsburg und Wiesbadener FC ins Finalgefecht vorkämpfen. Dort überzeugte dann leider die TSG Friesenheim und holte sich mit 45:29 den begehrten Pokal. Silber für die PSV Degendamen bedeutet aber dennoch ein hervorragendes Ergebnis, das bisher beste in der PSV-Vereinsgeschichte. Im Herrendegen konnten sich mit dem SC Berlin und Titelverteidiger PSV Berlin gleich 2 Berliner Teams für die Runde der letzten acht qualifizieren. Das Los brachte in diesem Fall kein Glück, da dadurch beide Teams direkt aufeinander trafen. Hier setzte sich der PSV mit 45:40 durch. Im Halbfinalgefecht gegen den Heidenheimer SB verlor der PSV dann aber mit 40:45 und damit auch den Traum des "Triple", dem dreifachen Deutschlandpokalsieg in Folge. Der Sieg über den Herner SC im anschließenden Gefecht um Platz 3 sicherte Bronze.

Der SC Berlin verlor in den Platzierungsgefechten zunächst gegen den FC Kassel, gewann anschließend gegen den FC Bremen-Nord und belegte damit Rang 7.

Im Damenflorett bekam der SC Berlin den PSV Stuttgart zugelost. Hier konnte sich der PSV Stuttgart knapp mit 45:42 behaupten und legte damit die Grundlage für den späteren Turniersieg. Die Berliner Mädels besiegten in den anschließenden Platzierungsgefechten den USC Bochum und den MTV Gießen jeweils deutlich und belegten am Ende Platz 5.

Ähnlich erging es den Florettjungs vom OSC Berlin. Sie unterlagen im ersten Gefecht dem späteren Zweiten FSC Jena mit 39:45. In den Platzierungsgefechten mussten sie sich auch dem FC Moers geschlagen geben und belegten Rang 7.

Alle Ergebnisse des Finals in Stralsund finden sich auf den Webseiten von Ophardt

Der Berliner Fechterbund gratuliert allen Teams für ihre starken Leistungen und wünscht auch für die kommende Saison viel Erfolg im Deutschlandpokal.

 

 

BFB Newsarchiv

 

Fechten - Weißer Bär

 

BERLIN OPEN

Berliner Fechtmeisterschaften der Aktiven, international offen

Partner

Logo Hauptstadtsport.TV

Logo Praxis Training live
Logo Sportomat

BFB direkt

auf twitter   auf Facebook     

 

Zum Seitenanfang